Stadtbücherei Geislingen

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Impressum

Volltextsuche

Kontakt

Stadtbücherei in der MAG
Schillerstraße 2
73312 Geislingen
Tel.: 07331 24-270
Tel.: 07331 24-372
Fax: 07331 24-376
E-Mail schreiben

Profil

Bibliotheksprofil der Stadtbücherei in der MAG

Die MAG
Die MAG
Das Leitungsteam der Stadtbücherei
Das Leitungsteam der Stadtbücherei

Dieser Text ist ein Auzug aus dem umfangreichen Bibliotheksprofil der Stadtbücherei in der MAG. Das vollständige Profil kann in der Stadtbücherei auf Wunsch eingesehen werden.

Pfingstferien, Dienstagmorgen am Eingang der Stadtbücherei in der MAG: Zehn Personen freuen sich, als die Einrichtung ihre Türen öffnet. Alle haben besondere Anliegen mitgebracht: Sven und Meryem suchen Informationen für ihr mündliches Abitur. Frau Schmid und ihr kleiner Sohn Max haben sich bereits im Internet-Katalog besondere Bilderbücher herausgesucht die sie nun abholen möchten. Ehepaar Mayer braucht Kunstreiseführer für die Studienfahrt in die Toskana – und ein spannender Roman soll auch noch mit. Eine Lehrkraft holt die Medienkiste zum Thema Klimaschutz ab und Frau Müller will eine Bewerbung an den PC-Arbeitsplätzen der Bücherei schreiben. Lukas und seine Schwester Lisa sind auf der Suche nach den neuesten Antolin-Titeln. Das Team der Stadtbücherei steht schon bereit, diesen und allen weiteren Kunden bei ihren Fragen zur Seite zu stehen. Gleichzeitig freut sich Frau Schiller, die auf dem Bahnhof in Stuttgart auf ihren Anschlusszug wartet, auf den neuesten schwedischen Krimi. Gerade hat sie diesen über die Online-Bibliothek auf ihr Smartphone geladen.

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Diesem in Artikel 5 des Grundgesetzes verbrieften Recht der Information aus allgemein zugänglichen Quellen tragen Bibliotheken wie die Stadtbücherei in der MAG Rechnung, indem sie Informationsträger verschiedenster Art bereithalten, erschließen und vermitteln. Bundespräsident a.D. Horst Köhler ergänzte dazu: „Die deutschen Bibliotheken - und zwar alle, von der hochspezialisierten Forschungsbibliothek bis zur kleinen Stadtteilbibliothek - sind ein unverzichtbares Fundament in unserer Wissens- und Informationsgesellschaft. Die öffentlichen Bibliotheken sind weder ein Luxus, auf den wir verzichten könnten, noch eine Last, die wir aus der Vergangenheit mitschleppen: sie sind ein Pfund, mit dem wir wuchern müssen.“ 

Besonders vor dem Hintergrund der Wissens- und Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts kommt Öffentlichen Bibliotheken demnach als kommunalen Informationsdienstleistern eine wichtige gesellschaftliche Rolle zu. Bibliotheken wie die Stadtbücherei in der MAG demokratisieren den Zugang zu Bildung und Kultur für alle Teile der Gesellschaft. Damit sind sie ein Grundpfeiler unserer freiheitlichen, integrativen und aufgeklärten Gesellschaft.

Eine Bibliothek wie die Stadtbücherei in der MAG kann aufgrund ihrer Größe und ihrer Ressourcen nicht alle Informationsbedürfnisse und kulturellen Interessen bedienen. Sie baut jedoch durch ihre vielfältigen Kooperationen Brücken zu anderen Bildungseinrichtungen und Kulturschaffenden in der Stadt und darüber hinaus, um möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern als Informationsvermittler zur Verfügung zu stehen. Dabei beobachtet die Stadtbücherei sehr genau, welche Menschen ihre Angebote nutzen und richtet ihre Dienstleistungen bestmöglich nach diesen aus. Ganz gezielt unterstützt die Stadtbücherei besonders die jungen Menschen auf ihrem Weg in die Wissens-gesellschaft, beginnend beim Kleinkindalter bis hin zum Schulabschluss. Flankierend bietet die Bücherei Eltern, Kindergärten und Schulen interessante Medienangebote und Veranstaltungen.

Auch in Zukunft will die Stadtbücherei in der MAG für ihre Kunden der wichtigste, weil verlässlichste und kompetenteste Ansprechpartner sein, wenn es um die Bereitstellung von Informationen geht. Dabei ist die Stadtbücherei unabhängig in ihrer Bewertung und Auswahl von Medien und Auskünften. Damit behält sie auch vor dem Hintergrund massenhafter Information im Internet ihre herausgehobene Stellung.

Entwicklung der Stadtbücherei Geislingen (in der MAG)

Die ersten Erwägungen, eine städtische Bücherei zu schaffen, gehen auf das Jahr 1938 zurück. Mit Beginn des 2. Weltkrieges wurden alle Bemühungen, eine städtische Bücherei zu schaffen, vorübergehend beendet. Erst im Jahre 1947 wurde die Schaffung einer Volksbücherei wieder ernsthaft in Angriff genommen. Mit einem feierlichen Festakt in der Jahnhalle wurde am 10.10.1948 die Volksbildungsstätte Geislingen/Steige eröffnet. 

Im Jahr 1991 wurde vom Gemeinderat eine neue Kulturkonzeption einstimmig auf den Weg gebracht. Die Stadtbücherei soll mit Volkshochschule, Archiv, Kulturbüro und Ämtern auf dem ehemaligen MAG-Areal in das um- und ausgebaute Verwaltungsgebäude einziehen. Im März 1993 wird die seit 1981 im Stadtteil Altenstadt betriebene Zweigstelle der Stadtbücherei geschlossen. Diese Maßnahme geschieht im Hinblick auf den Umzug der Bücherei in das neue Büro- und Kulturhaus in der MAG.

Am Freitag, 09. September 1994, wurde in Zusammenhang mit dem neuen Büro- und Kulturhaus die  Stadtbücherei in der MAG eröffnet. Zum Jahresende 1995 umfasste das Medienangebot knapp 30.000 Medien und es konnten 158 000 Entleihungen verzeichnet werden. Im Vergleich zur alten Bücherei hatten sich damit die Entleihungen mehr als verdoppelt.

2003 wurde die elektromagnetische Buchsicherung eingeführt und die Möglichkeit, Medien über eine Rückgabeklappe an der Fassade der Bücherei einzuwerfen. 2004 folgt die Aufstellung einer Selbstverbuchungsanlage.Ab 2005 stand endlich ein funktionierender OPAC zur Verfügung, welcher den Büchereikunden auch die Verlängerung des eigenen Medienkontos von zu Hause aus erlaubt. Im gleichen Jahr erhielt die Stadtbücherei einen neuen Internetauftritt und die Bibliothekssoftware ein Upgrade auf BIBDIA Portal.

Seit 2006 befindet sich die Stadtbücherei in enger Partnerschaft mit vielen Geislinger Schulen im Lese-Netzwerk Geislingen.Im November 2008 legte der Gemeinderat der Stadt Geislingen die zukünftige personelle Ausstattung der Stadtbücherei fest. Ziel ist es demnach, die Stadtbücherei ausschließlich mit Fachpersonal zu besetzen. Zudem wurde festgelegt, dass am Medienetat der Einrichtung keine weiteren Einsparungen vorgenommen werden können. Im gleichen Jahr führt die Stadtbücherei in Kooperation mit der Stadtbibliothek Göppingen die erste „Onleihe“ (digitale Ausleihmöglichkeit von Medien) in Baden-Württemberg ein. Das Kooperationsmodell wird als „Online-Bibliothek 24*7“ bezeichnet. 2009 tritt die Stadtbibliothek Esslingen, 2011 die Stadtbibliothek Aichtal der Kooperation bei.

Im Februar 2010 gründete sich der Förderverein für die Stadtbücherei, das Geislinger Literaturnetzwerk e.V. Der Förderverein unterstützt besonders die Veranstaltungsarbeit der Stadtbücherei. So kann die Bücherei in Kooperation mit dem Förderverein seit 2011 die Veranstaltungsreihen "Literaturnetz-Lesetage" (jährlich) "Geislinger DokuFilmTage" (zweijährlich) und den "Lesetreff" (mehrmals im Jahr) anbieten. 2014 verwicklichten die Stadtbücherei, das Lese-Netzwerk und das Literaturnetzwerk gemeinsam das Projekt "Literatur schafft Verständnis" an dem über 1.200 Schüler/innen teilnahmen

Zum Jahresende 2015 erzielt die Stadtbücherei mit rund 43.535 Medien eine Ausleihe von über 220.114 Entleihungen.


Anfang 2013 erfolgte der Umstieg der Bibliothekssoftware auf Win-BIAP der Fa. Datronic. Ein wichtiges Ziel war hier, einen zeitgemäßen OPAC anbieten zu können.


Im Jahr 2014 begann der Umstieg auf die Verbuchungstechnik RFID. Seit Mitte 2015 erfolgt die Verbuchung nun mittels RFID. Die Stadtbücherei konnte daher ihre Öffnungszeiten zum Jahr 2016 erweitern.


Die Stadtbücherei ist mit ihren neuen Öffnungszeiten für ihre Besucher nun 28 Wochenstunden geöffnet. geöffnet und bietet nun seinen Nutzern damit fünf Stunden längere Öffnungszeiten unter der Woche an.

 

Rahmenbedingungen der Stadtbücherei in der MAG

Medienbestand

Die Stadtbücherei bietet ihren Kunden aktuell rund 43.535 Medien in Freihandaufstellung, davon 1386 eigene digitale Titel über die Online-Bibliothek (Stand: Dez. 2015). Hinzu kommen die digitalen Bestände im Besitz der weiteren Online-Verbundbibliotheken. Zum physikalischen Bestand gehören neben Büchern auch Gesellschaftsspiele, Musik-CDs, Filme auf DVD-Video, Software für PCs, Konsolenspiele und Zeitschriften. Zudem entleiht die Stadtbücherei E-Book-Reader und Notebooks an ihre Nutzer/innen.
Im Jahr 2015 wurden aus dem Freihandbestand 217.467 Ausleihen getätigt. Das entspricht einer durchschnittlichen Ausleihe von 5,34 Entleihungen pro Medium.


Mitarbeiter

Der aktuelle Personalstand der Stadtbücherei beträgt 5,25 Stellen. Im November 2008 beschloss der Gemeinderat, zukünftig alle Stellen ausschließlich mit Fachkräften zu besetzen. Die ist mit Beginn des Jahres 2016 erreicht. Mit dem aktuellen Personalbestand erfüllt die Stadtbücherei die fachliche Anforderung von 0,33 Vollzeitstellen je 1.000 Einwohner nicht. Dafür müssten der Stadtbücherei 8,85 Stellen zur Verfügung stehen.

Ausstattung


Die Stadtbücherei ist technisch gut ausgerüstet. Allen Mitarbeitern stehen vollständig ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung. Den Kunden stehen Leih-Notebooks, -Tablets, -eBook-Reader, Farbdrucker, Farbkopierer und weitere Geräte zur Verfügung. Ende 2015 begann der Aufbau eines Makerspace in enger Zusammenarbeit mit der VHS Geislingen. Durch die Neuanschaffung des 3D-Druckers haben die Büchereikunden die Möglichkeit, 3 dimensionale Drucke bzw. Objekte anzufertigen. Weitere Geräte werden folgen. Die Nutzung der Geräte wird durch Kurse der VHS begleitet.

Auch die Räumlichkeiten sind mit einer Publikumsfläche von ca. 1.400 qm großzügig im attraktiven Gebäude „in der MAG“ untergebracht. Die Bücherei verfügt im gesamten Gebäude über kostenfreies W-LAN für Ihre Nutzer/innen. Diesen stehen attraktive Einzel- und Gruppenarbeitsplätze ebenso zur Verfügung wie ein gemütliches Lesecafé mit Kaffeemaschine und Wasserspende. Kinder und ihre Familien treffen sich in der ca. 70qm großen Leseburg. Für Jugendliche steht ein eigener Bereich mit Hörbar und Konsolenspielstation zur Verfügung. Seit 2014 verfügt die Bücherei zudem über einen eigenen Schulungsraum, der vollständig als Klassenzimmer mit vielen Lehrmitteln eingerichtet ist. Dieser Raum wird gemeinsam mit der VHS genutzt.

Soziodemographische, ökonomische und kulturelle Struktur des Einzugsgebiets

Eine ausführliche Analyse des Einzugsgebiets liefern die laufenden Planungsgrundlagen für die Angebote und Projekte der Stadtbücherei. 

Einzugsgebiet

Geislingen ist zwar Mittelzentrum für das Obere Filstal, doch kann und muss dieses Gebiet nicht zugleich auch von der Stadtbücherei in der MAG bedient werden. 36% der Stadtbüchereikunden stammen nicht aus Geislingen selbst. In direkter Nachbarschaft zu Geislingen liegen die Gemeinden Kuchen, Böhmenkirch und Bad Überkingen. Die meisten der nichtstädtischen Kunden der Stadtbücherei entstammen diesen drei Kommunen. Bad Überkingen und Kuchen verfügen selbst über keine Bücherei. In der Gemeinde Böhmenkirch besteht seit 2008 eine kleine kommunale Bücherei, die aus der bislang bestehenden katholischen Bücherei entstandAufgrund der kommunalen Trägerschaft der Böhmenkircher Bibliothek zählt diese Kommune nun nicht mehr zum direkten Einzugsgebiet der Stadtbücherei in der MAG. Allerdings besuchen viele Schüler/innen aus Böhmenkirch Geislinger Schulen. Diese Schüler/innen sind auf die Benutzung der Stadtbücherei angewiesen, da die Einrichtung in Böhmenkirch allein aufgrund ihrer Größe und nichtfachlichen Leitung den Informationsbedarf kaum wird decken können.

In Geislingen selbst bestehen zudem zwei Schulbibliotheken in den Gymnasien, deren Umfang zwischen 5.000 und 8.000 Medien liegt. Eine dieser Schulbibliothek wird als nichtöffentliche Zweigstelle der Stadtbücherei in Trägerschaft der Schule geführt. Auch an den Grund- bzw. Grund- und Hauptschulen bestehen Schüler- oder Klassenbüchereien in unterschiedlicher Ausstattung. Diese Schulen sind durch das Lese-Netzwerk Geislingen eng mit der Stadtbücherei verzahnt. Die dortigen Angebote sind also Ergänzungen zum Angebot der zentralen Stadtbücherei.

 

Einwohnerdaten Geislingen an der Steige

Für die Einwohnerdaten werden, wenn vorhanden, die Ergebnisse des Zensus 2011 verwendet, da hier interessante Daten für die Betrachtung unserer Kommune vorliegen und die Daten des Zensus 2011 als korrekter gelten, denn die fortgeschriebenen Daten der Kommunen und Landesämter. Lt. Zensus 2011 hat Geislingen zum 31.03.2013 26.352 Einwohner.Rund 36% der Büchereikunden kommen aus Umlandgemeinden, allen voran aus Bad Überkingen und Kuchen.Diese beiden Gemeinden haben zusammen rund 9.200 Bewohner (Stand 31.03.2013).

 

2011 lag der Anteil von Bürger/innen mit Migrationshintergrund in Geislingen an der Steige bei 38,5%; dies entspricht 10.020 Personen. Im Jahr 2011 beträgt der Anteil ausländischer Mitbürgerinnen in Kuchen 8,7% (481 Personen) und in Bad Überkingen 3,8% (147 Personen).

Knapp 45% der Büchereikunden entstammt der Altersgruppe der Kinder & Jugendlichen bis 18 Jahren. Erwachsenen von 36 bis 65 Jahren stellen 34% der Nutzer/innen.

Im Jahr 2010 ordnete der Wegweiser Kommune der Bertelsmann-Stiftung Geislingen an der Steige noch dem Demografietyp 1 (Kleinere stabile ländliche Städte und Gemeinden) zu. Damals wurde die Bevölkerungsentwicklung bis 2020 für Geislingen weitgehend stabil eingeschätzt, wenn die Stadt z.B. ihre zentralörtliche Funktion ausbaut und die Wohnortattraktivität für Familien erhält. Mittlerweile wird Geislingen in dem Cluster Demografietyp 5 (Städte und Gemeinden im strukturschwachen ländlichen Räumen) geführt. Die hier versammelten Kommunen stehen durch abnehmende Wanderungsgewinne von Familien, Wegzug der jungen Erwachsenen und wirtschaftliche Stagnation vor großen Herausforderungen. Zudem ermittelt die Bertelsmann-Stiftung für Geislingen, dass 13,2% der Kinder und 8,8% der Jugendlichen als arm zu bezeichnen sind, da sie in Haushalten leben die Leistungen nach SGB II beziehen. Als Handlungsoption wird von der Stiftung u.a. vorgeschlagen, das familien- und kinderfreundliche Umfeld zu sichern und aufzuwerten um Familien langfristig an die Gemeinde zu binden. Die Stadtbücherei tut ihr Bestes um ihren Teil dazu beizutragen und gerade auch für finanziell schwache Familien da zu sein.

Bildung

SchulenGeislingen an der Steige kommt eine besondere Bedeutung als Schulzentrum für das Obere Filstal zu.

Das Einzugsgebiet der Schulen (z.B. Amstetten) ist dabei nicht unbedingt deckungsgleich mit der Mittelzentrumsfunktion der Stadt Geislingen und darüber hinaus auch in keiner Weise deckungsgleich mit dem Haupteinzugsgebiet der Stadtbücherei. Dennoch definiert die Stadtbücherei auch alle auswärtigen Schüler/innen als potenzielle Büchereikunden/innen.

Die Schulen unterhalten keine hauptamtlich geführten Schulbibliotheken und sind daher auf die Nutzung der Stadtbücherei in besonderer Weise angewiesen. Mit der Integration der Schulbibliothek des Michelberg-Gymnasiums als nichtöffentliche Zweigstelle der Stadtbücherei, wird seit Mai 2011 eine besonders intensive Form der Zusammenarbeit praktiziert. Da dieses Gymnasium zudem viele Schüler/innen aus dem oberen Filstal unterrichtet, kann die Stadtbücherei ihrem Anspruch, allen Schüler/innen der Stadt zur Verfügung zu stehen, künftig besser gerecht werden.

Schulen und Bibliotheken teilen die drei Bildungsziele Lesekompetenz, Informationskompetenz und Medienkompetenz. Gerade der Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation für Schule und Beruf kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Nicht zuletzt liefert die Lesekompetenz einen bedeutenden Beitrag zur Sprachkompetenz und unterstützt damit das gesellschaftliche Miteinander von Kindern und Jugendlichen.

Mit elf Schulen bestehen daher bereits umfangreiche Kooperationsvereinbarungen. Diese und weitere Schulen haben sich mit der Stadtbücherei bereits seit 2006 zum Lese-Netzwerk Geislingen zusammengeschlossen.

Trotz des prognostizierten, erheblichen Rückgangs an Schülern in den kommenden acht bis neun Jahren (Schuljahr 08/09: 4.791 Schüler/innen, Schuljahr 18/19: 2.965 Schüler/innen) wird die Stadtbücherei in der MAG die Zusammenarbeit mit den Schulen weiter vorantreiben, denn ein weiterer Rückgang der Anzahl an Schüler/innen ist auch eine Chance, diese künftig mit den zur Verfügung stehenden Mittel besser mit Medien versorgen zu können dies der Stadtbücherei bislang möglich ist. Zum Schuljahr 2015/2016 ist der Rückgang der Schülerzahlen auch nicht so drastisch ausgefallen wie vermutet.

Bei einer Umfrage im Schuljahr 2011/2012, an der 70% aller Viert- bis Sechstklässler an den Geislinger Schulen teilgenommen haben, wurde ermittelt, dass 94% der Befragten die Stadtbücherei kennen und 75% der Befragten die Medienausleihe nutzen.

Die Ganztagesangebote stellen eine besondere Herausforderung für die Stadtbücherei dar. Hier sind Angebote zu entwickeln. Dabei wird die Stadtbücherei zukünftig verstärkt mit der VHS zusammenarbeiten. Der zunehmende Anteil an Schüler/innen mit Migrationshintergrund kann ebenfalls zur Erweiterung des Angebotsspektrum des Bücherei führen.

Erwähnenswert ist auch der Bildungsstand der Geislinger Bevölkerung. Im Jahr 2011 sind 29,4% aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten am Wohnort Geislingen ohne abgeschlossene Ausbildung. Der Anteil an Akademikern unter den Beschäftigten liegt mit 7,1% ebenfalls unter dem Landesdurchschnitt von 13,5%. Noch drastischer fallen die Zahlen bei Einwohnern ohne deutsche Staatsangehörigkeit aus. Hier haben in 2011 56,2% der Beschäftigten keinen Schulabschluss und nur 0,9% der Beschäftigten sind Akademiker.

Kindergärten


In Geislingen gibt es 21 Kindergärten bzw. Kindertagesstätten. Mit den Kindergärten gibt es bereits mit einer Einrichtung eine verbindliche Zusammenarbeit im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung. Für die anderen Kindergärten liegt noch kein solches Papier vor. Es finden jedoch laufend Führungen für Kindergartengruppen durch die Stadtbücherei statt, die auch oft Teil der Sprachfördermaßnahmen der Kindergärten sind. Die Nachfrage nach diesen Führungen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Allerdings sieht die Stadtbibliothek aufgrund ihrer personellen Ressourcen keine Möglichkeit mehr, die Partnerschaft mit den Kindergärten auszubauen.

 

Fort- und Weiterbildungseinrichtungen

In Geislingen an der Steige existieren zahlreiche Einrichtungen zur Fort- und Weiterbildung sowohl in kommunaler als auch kirchlicher und privater Trägerschaft.

Kommunale Einrichtungen

Musikschule

Die Zusammenarbeit besteht unregelmäßig bei einzelnen Veranstaltungen. Dabei stellt die Musikschule Musiker bereit, wird jedoch dafür auch vergütet.

Voraussichtlich ab 2017 wird die Notensammlung der Musikschule in den Katalog der Stadtbücherei aufgenommen und vor Ort entleihbar gemacht. Diese Notensammlung wird dabei eine nichtöffentliche Zweigstelle der Stadtbücherei. Diese Maßnahme war bereits für 2012 seit geplant, konnte aber seitdem nicht realisiert werden, da die Vollständige Katalogisierung der Bestände der Schulbibliothek im Michelberg-Gymnasium noch nicht abgeschlossen ist und die Bücherei nicht über ausreichendes Personal verfügt.

Eine Kooperation bei der Einrichtung des neuen „Makerspace“ in den Räumen von VHS und Stadtbücherei ist geplant.

Die Musikschule ist zudem Partner im Kulturherbst

    Volkshochschule

     

    Die Vernetzung der Einrichtungen schreitet weiter voran. Besonders gelungen ist es bislang, Räumlichkeiten der Stadtbücherei in die Aktivitäten der VHS zu integrieren. So findet beispielsweise immer mittwochs ein Sprachencafe der VHS in der Bücherei statt. Auch Vortragsangebote im Rahmen des VHS-Programms können nun in der Stadtbücherei stattfinden. Seit 2014 gibt es einen neuen, gemeinsam genutzten Raum, der von beiden Einrichtungen aus sehr leicht zugänglich ist. Seit 2015 gibt es einen gemeinsamen Raum zur Nutzung von 3D-Druck.

    Seit Herbst 2015 wird es erstmals einen gemeinsames E-Learning Kursangebot geben.

    Im Jahr 2012 hat der Büchereileiter auch die Verwaltungsleitung der VHS Geislingen übernommen. Diese Leitung umfasst die Finanzplanung der VHS und ihre technische Ausstattung. Durch die Übernahme dieser Aufgabe wird zukünftig eine immer stärkere Vernetzung von VHS und Stadtbücherei erreicht.

    Die VHS ist ebenfalls Partner im Kulturherbst

    Stadtarchiv

     

    Im Jahr 2013 startet, unter Federführung des Stadtarchivs eine neue Veranstaltungsreihe in Geislingen, der „Geislinger Kulturherbst“. Die Stadtbücherei ist wesentlicher Partner bei Organisation und Durchführung dieser, künftig jährlich stattfindenden, Veranstaltungsreihe. Durch das Organisationskomitee erhält die Stadtbücherei vielfältige neue Kontakte ins Kulturleben der Stadt.

    Branchen- und Wirtschaftsstruktur

    Geislingen an der Steige ist geprägt durch eine gewachsene Industrie. Wirtschaftliche Bedeutung hat Geislingen vor allem in den Bereichen Stahl- und Metallwarenverarbeitung, Automobilzulieferung und traditioneller Braukunst. Auch als Hochschulstandort hat Geislingen Bedeutung. Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen bietet in Geislingen die Studiengänge Betriebs- und Immobilienwirtschaft, Automobilwirtschaft, Wirtschaftsrecht sowie Energie- und Recycling-Management an.

    Waren 2012 noch knapp 50% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten am Arbeitsort Geislingen sind im produzierenden Gewerbe tätig, hat der Strukturwandel die Arbeitslandschaft seit 2013 deutlich verändert. Nun sind 50% der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor beschäftigt. Die Zahl der Beschäftigten insgesamt war zudem rückläufig. 8,7% der erwerbsfähigen Bevölkerung sind von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Steuerkraft je Einwohner liegt unter der des Landkreises und des Bundeslandes. Mit einer ungebundenen Kaufkraft von EUR 13.666 je Einwohner liegt diese um EUR 1704 niedriger als die des Landes. Damit haben sich diese Wert zu 2010 noch einmal verschlechtert.

    Die vorangegangenen Zahlen machen deutlich, dass Geislingen nicht als reiche Kommune gelten kann. Gerade unter Berücksichtigung der vergleichsweise geringen Kaufkraft der Bürger ist der Unterhalt einer handlungsfähigen Stadtbücherei für die Kommune von großer Bedeutung. Durch ihre vielfältigen Angebote und Projekte in den Bereichen Schule und lebenslanges Lernen schafft die Bücherei für die Bürger etwas Chancengleichheit zu Kommunen,  die sich ein sehr gut ausgebautes Netz aus Öffentlichen Bibliotheken sowie Schulbibliotheken leisten können. 

    Auftrag

    Die Stadtbücherei erhält ihren Auftrag aus mehren Quellen:

    Grundgesetz Artikel 5: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    Bibliotheksmanifest der IFLA/UNESCO: Die Öffentliche Bibliothek ist der lokale Zugang zum Wissen, liefert eine Grundvoraussetzung für lebenslanges Lernen, unabhängige Entscheidungsfindung und kulturelle Entwicklung des Einzelnen und der gesellschaftlichen Gruppen.

    Gemeinderat der Stadt Geislingen an der Steige: Der Gemeinderat hatte im Rahmen von Konsolidierungsmaßnahmen zum städtischen Haushalt 2008 auch über die Aufgaben und die Ausstattung der Stadtbücherei zu entscheiden. Dazu lag dem Gemeinderat ein umfangreiches Papier mit den Aufgaben der Bücherei und den Bedingungen zu ihrer Umsetzung vor. Der Gemeinderat folgte in seiner Beschlussfassung diesem Papier. Daraus lässt sich direkt ein Auftrag zur Umsetzung aller dort genannten Punkte ableiten.

    Aufgaben

    Gleichwertige Lebensverhältnisse und eine tragfähige Sozialstruktur sind Grundsätze der Regionalplanung. Bibliotheken wie die Stadtbücherei in der MAG sitzen dabei an der Schnittstelle von Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Familienpolitik ihrer Kommune. Daher können sie viel zur Erreichung dieser Grundsätze beitragen.

    Die Stadtbücherei in der MAG tut dies als ein: 

    • Vernetzer Ort des Wissens 
    • Vernetzer Ort der Bildung 
    • Ort der Kultur 
    • Ort der Begegnung, des Dialogs und der Integration 
    • Ort für jede Lebensphase
    • Ort der Bürgerbeteiligung
    • Ort der Dienstleistung 

    Vernetzer Ort des Wissens 

    Die Stadtbücherei bietet einen kostengünstigen Zugang zum Wissen der Welt. Dies tut sie durch:

    • Über 13.200 Sachmedien (Bücher, Software, Hörbücher, Digitale Bücher, Datenbanken, Sachfilme) für Erwachsene & Jugendliche
    • Rund 3.560 Sachmedien für Kinder & Jugendliche
    • Öffentlicher Internetzugang mit W-LAN
    • Fernleihverkehr

    Dabei muss die Stadtbücherei darauf achten, dass ihre Medien noch den aktuellen Stand des Wissens wiedergeben. Dazu ist es notwendig, jährlich mindestens 10% des Bestandes an Medien zu aktualisieren. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass mindestens 50% des Bestandes nicht älter als fünf Jahre ist bzw. sich der Bestand rechnerisch alle zehn Jahre komplett erneuert. Zwischen 2010 und 2012 konnte die Erneuerungsquote von 10% nicht mehr erreicht werden, da nicht ausreichend Etatmittel zur Verfügung standen. In den Jahren 2013 bis 2015 wurde die Erneuerungsquote wieder erreicht. Eine Bestandsaktualisierung um 50% innerhalb von 5 Jahren wurde ebenfalls erreicht38
    Schwerpunkt:

    • Sachmedien für Kindergartenkinder und Schüler/innen bis zum Ende der Schullaufbahn
    • Sachmedien für den täglichen Bedarf für Erwachsene (keine wissenschaftliche Fachliteratur)
    • Fernleihverkehr

    Vernetzter Ort der Bildung 

    Die Stadtbücherei ist Knotenpunkt im Netzwerk des „Lebenslangen Lernens“:

    • Für die Geislinger Schulen ist die Stadtbücherei der außerschulische Kooperationspartner zur Erreichung der Bildungsziele Lese-, Medien- und Informationskompetenz. 
    • 2015 haben 58 Einführungen in die Stadtbücherei und ihre Angebote für Schulklassen stattgefunden.39 Diese liefern elementare Beiträge zur Medien- und Informationskompetenz.
    • Die Stadtbücherei unterstützt das schulische Lernen durch thematische Medienzusammenstellungen, die den Schulen zur Verfügung gestellt werden.
    • Schüler/innen finden ein reichhaltiges Angebot an Lernhilfen in der Stadtbücherei. Diese stehen auch rund um die Uhr als Download in der Online-Bibliothek zur Verfügung.
    • Durch den Antolin-Lesering des von der Stadtbücherei ins Leben gerufenen Lese-Netzwerks Geislingen wird die Lesekompetenz der Geislinger Schüler/innen an acht Geislinger Schulen nachhaltig und kostengünstig gefördert. 
    • Zehn Geislinger Schulen sind durch eine Kooperationsvereinbarung eng mit der Stadtbücherei verbunden (Grundschulen Aufhausen und Eybach, Albert-Einstein-Grundschule, Lindenschule Uhlandschule, Tegelbergschule, Daniel-Straub-Realschule, Schubart-Realschule, Helfenstein-Gymnasium, Michelberg-Gymnasium).
    • Die Gottfried-von-Spitzenberg-Schule in Kuchen ist der Bücherei ebenfalls durch eine solche Vereinbarung verbunden. 
    • Die Schulbibliothek des Michelberg-Gymnasiums wird seit Mai 2012 als nichtöffentliche Zweigstelle der Stadtbücherei in der MAG geführt. Dabei wird die Schulbibliothek fachlich durch die Stadtbücherei beraten. 
    • Seit 2014 verfügt die Stadtbücherei gemeinsam mit der VHS über ein vollständig ausgestattetes Klassenzimmer um Büchereieinführungen und Nutzerschulungen auch während der Öffnungszeiten anbieten zu können. Zudem steht dieses Klassenzimmer den Kooperationsschulen für deren Unterricht zur Verfügung.
    • Seit 2015 betreiben die VHS und die Stadtbücherei gemeinsam einen kleinen Makerspace, der weiter wachsen wird und dessen Angebote durch Schulungen der VHS zugänglich gemacht werden.

    Mit den städtischen Kindergärten und Kindergärten des Umlandes besteht bereits rege Zusammenarbeit:

    • Zusammenstellung thematischer Medienkisten  
    • Kindergartengruppen lernen die Stadtbücherei bei altersgerechten Führungen kennen, im Jahr 2012 waren das zehn Führungen. 

    Für den Kleinkinderbereich wird seit Februar 2010 das Projekt Buchstart umgesetzt:

    • Kooperationspartner sind hier das Haus der Familie und der Geislinger Familientreff  

       

       

    Für alle Bürger/innen ihres Einzugsgebiets bietet die Stadtbücherei

    • Bibliothekseinführungen für bestimmte Zielgruppen (Arbeitssuchende, Tagesmütter, Allgemeinheit).
    • Kostenlose und umfassende Beratung bei der Medienauswahl sowie der Informationssuche.
    • Kostenlose Fernleihberatung und -recherche sowie Fernleihbestellung zu kostengünstigen Preisen.
    • Aufbereitung von Wissensquellen und Informationen für bestimmten Wissensbedarf (Themenbereiche für Familie, Beruf, Internet, Bauen & Wohnen u.a.).
    • Das Klassenzimmer steht ab 18.00 Uhr für Kurse der VHS zur Verfügung und wird entsprechend genutzt. An einzelnen Vor- und Nachmittagsterminen finden ebenfalls Kurse der VHS hier statt. Zudem wird der Raum von gemeinnützigen Vereinen für Kursangebote genutzt, die in Zusammenhang mit den Angeboten der VHS und der Stadtbücherei stehen, z.B. die PC-Sprechstunde des Kreisseniorenrates und des Kreisjugendrings.
    • Ende 2015 entstand in Kooperation mit der VHS ein Makerspace in Räumen der Stadtbücherei. Die Technik und die Kursleitern, die deren Nutzung erklären, kommen von der VHS. Die Kooperation startete mit zunächst zwei Angeboten: 3D-Druck und Programmierung mit dem Rasberry-Pi. Angedacht sind zudem: Fotobearbeitung, Musik-Recording in Zusammenarbeit mit der Musikschule

    Schwerpunkt:

    • Angebote und Kooperationstätigkeiten mit den Schulen
    • Ausbau der Kooperation mit der VHS hin zu einem gemeinsam betriebenen Bereich „Makerspace“

    Ort der Kultur 

    Medien 

    Leser/innen finden in der Stadtbücherei Schöne Literatur für alle Altersgruppen

    • Erzählende Kinder und Jugendliteratur für jedes Alter und Lesefähigkeit (vom Pappbilderbuch bis zum aktuellen Jugendroman): knapp 8550 Titel.
    • Erzählende Literatur für Erwachsene und für alle Interessensgebiete (vom „Nackenbeißer“ bis zum Nobelpreisträger): über 9140 Titel.
    • Hörbücher und Hörspiele für jedes Alter und Interessengebiet: fast 1900 Titel.

      Musikliebhaber finden bei uns

      • Aktuelle Toptitel aus den Bereichen Rock/Pop 
      • Klassische Musik 
      • Weltmusik: insgesamt rund 1100 Titel  

      Kleinen und großen Cineasten bieten wir über 770 Titel vom Familienfilm bis zur aktuellen Literaturverfilmung

      Spielfreudige decken sich bei uns ein mit

      • rund 530 Gesellschaftsspiele für kleine und große Spieler 
      • rund 450 altersgerechte PC- , PS2-, PS3- und Wii-Spiele für Kinder und Jugendliche 

      Schwerpunkt:

      • Kontinuierliches Angebot eines aktuellen Bestandes im jetzigen Umfang 

      Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche 

       

      • Im Rahmen des Lese-Netzwerkes Geislingen organisiert und teilfinanziert die Stadtbücherei jährlich Lesungen, Theaterprogramme für viele Klassenstufen und einen Vorlesewettbewerb für die Geislinger Grundschüler im Rahmen des Fredericktages
      • Die Stadtbücherei beteiligt sich jährlich mit Lesenächten und Filmwerkstätten am Geislinger Schülerferienprogramm
      • Laufend bietet die Stadtbücherei deutsch- und englischsprachige Vorlesestunden für Kinder an.
      • Im Haus kann mit der Wii, der Playstation 4 und mit verschiedenen Gesellschaftsspielen gespielt werden
      • Seit 2010 beteiligt sich die Stadtbücherei an der Sommer-Leseclub-Aktion „HEISS AUF LESEN“
      • Eine Hörstation lädt zum Reinhören in Hörbücher und Musiktitel ein.

      Veranstaltungen für Erwachsene

      • Die Stadtbücherei bietet  Autorinnen und Autoren Raum, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren 
      • Die Stadtbücherei bietet lokalen Vereinen und Institutionen Ausstellungsflächen, um ihre Angebote und Aktivitäten zu präsentieren 
      • Gemeinsam mit dem Förderverein Geislinger Literaturnetzwerk e.V. werden Veranstaltungen wie die Literaturkneipe realisiert. Im Herbst und Winter 2011/2012 wurden erstmals die Geislinger Litnetz-Lesetage angeboten, 2012, 2014 und 2016 ein Dokumentarfilmfest mit Filmen und Gesprächen an Orten in der ganzen Stadt mit verschiedenen Kooperationspartnern. Die Dokufilmtage und die Litnetz-Lesetage werden im Wechsel alle zwei Jahre, und die Literaturkneipe jährlich realisiert.
      • Ab Herbst 2013 startet, unter Federführung des Stadtarchivs und mit intensiver Mitarbeit der Stadtbücherei, die neue Veranstaltungsreihe „Geislinger Kulturherbst“ die aiuch 2014 wieder sehr gut angenommen wurde.

      Schwerpunkt:

      • Vielfältige Veranstaltungen für Kinder & Jugendliche im Rahmen des Fredericktages 
      • Kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Geislinger Literaturnetzwerk e.V. wird fortgesetzt 

      Ort der Begegnung, des Dialogs und der Intergration 

      • Die Förderung von Lese- Informations- und Medienkompetenz ist immer auch ein Beitrag zur Integration. Gleiches gilt für die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche.
      • Die Stadtbücherei ist ein Ort der Begegnung zwischen allen Bevölkerungsgruppen unserer Stadt.
      • Fremdsprachige Kinder- und Jugendbücher gehören zum Grundbestand der Stadtbücherei. Der Bestand wird, soweit möglich, auf den Bedarf der Migranten/innen ausgerichtet.
      • In Kooperation mit der VHS bietet die Stadtbücherei regelmäßig Einführungen in die Büchereibenutzung für Teilnehmer von Integrationskursen. Diese Kurse bietet die Stadtbücherei auch für Sprach-Weiterbildungskurse an die vom Integrationsbeauftragten der Stadt Geislingen organsiert werden.
      • Seit Jahren kooperieren Integrationsrat, Integrationsbeauftragter und die Stadtbücherei bei der Veranstaltungsarbeit
      • Türkische Kulturvereine stellten 2011, 2012 und 2013 Kunstwerke in der Stadtbücherei aus.
      • Seit 2013 findet in der Schulzeit zweimal wöchentlich ein internationales Cafe in der Stadtbücherei statt. Dieses Cafe ist eine Kooperation zwischen der VHS, dem Integrationsbeauftragten und der Stadtbücherei. Bei den wöchentlichen Treffen sollen Migranten/innen ihre Deutschkenntnisse in persönlichen Gesprächen nutzen und verbessern können.
      • Die Stadtbücherei beteiligte sich 2013 und 2014 mit einem ehrenamtlichen Angebot im Bereich Inklusion.
      • 2014 und 2015 beschäftigte die Stadtbücherei Asylbewerber als Hilfskräfte.
      • Die Räumlichkeiten der Bücherei bieten reichlich Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Kinderbücherei wurde extra so konzipiert, dass Eltern miteinander in Kontakt kommen, wären die Kinder lesen oder spielen.

      Ort für jede Lebensphase

      • Die Stadtbücherei kann mit ihren Angeboten alle Lebensphasen eines Menschen begleiten: Von Medien zu Schwangerschaft und Geburt bis zum Ratgeber rund um das Testament finden sich hier sämtliche Informationen.
      • Durch Themenbereiche ihres Bestandes bietet die Stadtbücherei gezielt Wissen für bestimmte Zielgruppen, z.B. „Eltern und Familie“ oder „Großdruck“.
      • Die Räumlichkeiten der Stadtbücherei werden ihren unterschiedlichen Besuchern soweit möglich gerecht. Spielbereiche für Kleinkinder sind ebenso zu finden wie Arbeitstische für Schularbeiten oder ruhige Leseecken. Kinder und ihre Eltern treffen sich in der Leseburg zum Vorlesen, Spielen und Bücher anschauen, Jugendliche verabreden sich an der Hörbar – einer Stehbar mit Musikabspielstation. Der Jugendbereich erfährt aktuell eine stetige Veränderung, hin zu einem „kommunalen Jugendzimmer“. Eine Wohnatmosphäre soll zu häufigerem und längerem Besuchen animieren. Für ältere Kinder setzt die Bücherei nach und nach ein eigenes Raumkonzept um. Das haben auch die Rückmeldungen aus der umfangreichen Befragung von Viert- bis Sechstklässler an den Geislinger Schulen im Herbst/Winter 2011 gefordert. So werden nach und nach neue jugendgerecht Möbel angeschafft. Eine Wii und Playstation-Station laden zum gemeinsamen Spiel ein.
      • Kostenlose und unverbindliche Treff- und Rückzugmöglichkeiten im öffentlichen Raum werden aus Sicht der Stadtbücherei in den nächsten Jahren für die Nutzer der Bibliotheken und für die
        Öffentlichkeit an Bedeutung gewinnen. Daher wurde das Lesecafe, das seit Anfang der 2000der Jahre gänzlich außer Betreib war wieder in Minimalbetrieb genommen. Ziel der nächsten Jahre ist es, im Haus einzelne Bereiche so abzutrennen, dass sie als Rückzugsräume genutzt werden können. Es sollen kleine Zimmer in der Publikumsfläche entstehen. Dies ist bereits mit dem „Turmzimmer“ erstmals gelungen. Zudem wurde das OG Mitte 2015 so umgestaltet, dass zahlreiche Arbeitsplätze für die Nutzer/innen der Bücherei entstanden sind.
      • Durch das Programm „Bücher auf Rädern“ erreicht die Stadtbücherei in Kooperation mit dem Stadtseniorenrat auch die Menschen unserer Stadt, die nicht oder nicht mehr mobil sind.

      Schwerpunkt:

      • Eltern und Familie 
      • Leben 50+ 
      • Entwicklung von Raumkonzepten die eine vielfältige Nutzung der Bücherei ermöglichen  

      Ort der Bürgerbeteiligung

       

       

      • Die Stadtbücherei bietet Raum für bürgerschaftliches Engagement. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sind in den Bereichen Rücksortierung, Vorlesen, Basteln und „Bücher auf Rädern“ tätig.
      • Durch ihre kostenlosen oder kostengünstigen Angebote bietet die Stadtbücherei jedem die Möglichkeit, sich zu informieren, zu bilden oder seinen kulturellen Interessen nachzugehen. Damit verhindert die Stadtbücherei, dass niemand aufgrund seiner finanziellen Situation nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann. Einwohner/innen der Stadt Geislingen, die einen Berechtigungsschein zum Einkauf im Tafelladen der Caritas haben, erhalten von der Stadtverwaltung ein Gutscheinheft. Dieses Heft enthält auch einen Gutschein für eine kostenlose Jahreskarte der Bücherei.
      • Politische Willensbildung oder persönliche Lebensplanung hängen stark davon ab, inwieweit sich Menschen unabhängig und kostenfrei informieren können. Die Stadtbücherei sichert dabei die Grundversorgung an Information. Sie demokratisiert den Zugang zum Wissen! Bibliotheken wie die Stadtbücherei sind ein Grundpfeiler unserer freiheitlichen, integrativen und aufgeklärten Gesellschaft.

       

      Schwerpunkt:

      • Grundversorgung an Information 

      Ort der Dienstleistung

      In einer ständig wachsenden Flut von Informationen bekommen Dienstleistungen rund um das Thema Medien und Wissen eine immer größere Bedeutung. Die Stadtbücherei hilft z.B. bei folgenden Fragen weit

      • Welches Buch zum Thema ist wohl am besten geeignet? 
      • Welche Internetseite hilft mir wirklich weiter? Welcher Online-Quelle kann ich trauen? 
      • Mein Sohn liest nicht gerne, hat aber von seiner Lehrerin den Auftrag bekommen, mehr zu lesen. Was würden Sie empfehlen? 
      • Wo kann ich nur diesen vergriffenen Titel herbekommen? 
      • Ich habe da im Internet was zu meiner GFS gefunden, aber das Buch kostet EUR 80,00. Gibt es dieses Buch auch in der Bücherei? 
      • Wie funktioniert ein e-book-Reader und wie nutze ich die die Onleihe?

      Selbstverständlich gehört eine freundliche und kompetente Bedienung durch Fachpersonal an Ausleihe, Rückgabe und Information/Beratung zum Angebot der Stadtbücherei.

      Die Stadtbücherei ist auch dann für Ihre Nutzer/innen da, wenn das Gebäude geschlossen hat:

      • Mit der Online-Bibliothek sind Ausleihen rund um die Uhr möglich. Auch am Abend vor der Klassenarbeit oder dem Vorstellungsgespräch 
      • Mit dem Online-Katalog können unsere Kunden/innen rund um die Uhr in unserem Bestand suchen, Vormerkungen tätigen oder Verlängerungen durchführen 
      • Mit dem Munzinger-Archiv steht unseren Kunden auch außerhalb der Öffnungszeiten ein hochwertiges Nachschlagewerk zur Verfügung  
      • Durch die Rückgabeklappe hat die Rückgabe der Stadtbücherei 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche geöffnet  

         

         

      Um das hohe Dienstleistungsniveau der Stadtbücherei zu halten ist es notwendig, dass sich die Mitarbeiter/innen der Stadtbücherei kontinuierlich fortbilden.

      Durch die Einführung von RFID im Jahr 2015, war es der Stadtbücherei in der MAG möglich, im Jahr 2016 ihre Öffnungszeiten um 5h in der Woche zu erweitern.

      Schwerpunkt:

      • Beibehaltung des momentanen Dienstleistungsangebotes und bestenfalls dessen Erweiterung  und Sicherstellung auch durch Fortbildungen

      Ort für die Zukunft

      Die Stadtbücherei ist die außerschulische Bildungs- und Kultureinrichtung der Stadt. Sie hat eine Breitenwirkung in alle Gruppen unserer städtischen Gesellschaft hinein. Dadurch ist sie prädestiniert dazu, andere Bildungs- und Kulturträger nachhaltig zu unterstützen aber auch ihren einzelnen Kunden bei deren Bildungsweg und Freizeitinteressen zu begleiten:

      • Die Stadtbücherei unterstützt Eltern, Kindergärten und Schulen bei der Erreichung der Schlüsselqualifikationen Lese-, Medien- und Informationskompetenz und liefert damit einen erheblichen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unserer Kommune.
      • Durch ein kostengünstiges Angebot steht sie allen Bürgerinnen und Bürgern auch nach Schule und Ausbildung als Informationsbeschaffer für das lebenslange Lernen und als wichtigste Einrichtung der kulturellen Daseinsvorsorge zur Seite.
      • Mit einem stets aktuellen Angebot an Medien und Medienformen sowie Schulungen zu deren Nutzung (Internet, E-Books, u.a.) sorgt die Stadtbücherei dafür, dass alle Bürgerinnen und Bürger am medialen Wandel der Informationsgesellschaft teilhaben können.
      • Die Stadtbücherei gestaltet ihre Räume nach und nach so um, dass Aufenthaltsbereiche für die verschiedenen Zielgruppen entstehen, wie z.B. die Leseburg, der Leseturm oder das Jugendzimmer.
      • Die Stadtbücherei verlässt ihre Räumlichkeiten und kommt auch dorthin wo ihre Dienstleistungen gebraucht werden – persönlich und digital. Damit erreicht sie Berufstätige ebenso wie Menschen die aufgrund von Alter oder Behinderung die Bücherei nicht selbst aufsuchen können.
      • Die Stadtbücherei passt ihre Öffnungszeiten, unter der Maßgabe des ihr zur Verfügung stehenden Personals, schrittweise an die sich ändernden Lebensumstände von Kinder, Jugendliche und Berufstätigen an.
      • Die Stadtbücherei ist ein Motor und Partner bei der zunehmenden Vernetzung der städtischen und gemeinnützigen Kultureinrichtungen und –Organisationen in der Stadt, sei es beim Kulturherbst oder weiteren Angeboten wie den DokuFilmTagen.
      • Die Stadtbücherei wird bei der Erarbeitung einer Kulturkonzeption, wie im Rahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung „Mach 5“ festgelegt, intensiv mitarbeiten.
      • Die Stadtbücherei prüft ihre Aktualität und Akzeptanz laufend unter Zuhilfenahme fachlich fundierter und anerkannter Kennzahlen und stellt sich regelmäßig einem Verfahren zur Qualitätszertifizierung.

      Ziele, Zielgruppen und Kooperationspartner der Stadtbücherei in der MAG

      Ziele

      Alle Ziele sind so formuliert, dass sie direkt mit einem Indikator zur Zielerreichung beschrieben werden. Wird also beispielsweise gefordert, dass ein Medienbereich besonders gut genutzt werden soll, wird dabei auch genannt, was eine gute Nutzung ist. Diese Zahlen sind nicht Teil dieses Profils. Bei Bedarf können diese Zielkennzahlen in der Stadtbücherei eingesehen werden.

      Zielgruppen

      Die Stadtbücherei ist sich klar darüber, dass eine Zielgruppe etwa mit der Bezeichnung „Erwachsene“ nicht besonders treffend beschrieben ist. Bislang hat man hier besonders das Modell „Lebenslagen“ zur Beschreibung erwachsener Zielgruppen angewandt. Hierbei wird die Gruppe „Erwachsene“ in Altersabschnitte unterteilt. Dem Altersabschnitt wiederum werden Interessen zugeordnet. So könnten der Gruppe „Erwachsene 31-35 Jahre“ z.B. folgende Interessen unterstellt werden: Berufsaufstieg, Kindererziehung, Hausbau/kauf. Diese drei Interessen lassen sich zwar noch erweitern, werden aber nie den vielfältigen Interessen dieser Zielgruppe gerecht. Zudem liefert das Modell der „Lebenslagen“ keine Aussage darüber, ob die erwachsenen Kunden der Bücherei zwischen 31 und 35 tatsächlich diese Interessen haben. 

      Besser ist eine Einteilung der Kunden nach sog. Lebensstilen. Die Beschreibung dieser Lebensstile basiert auf empirischen Erhebungen. Jeder Lebensstil-Typ vereint dabei den materiellen Status eines Erwachsenen mit seinen Wertvorstellungen und seiner Lebensgestaltung.  Die dadurch gebildeten Stereotype lassen eine wesentlich treffendere Beschreibung von Zielgruppen zu als das Modell der „Lebenslagen“. Die o.g. Erwachsenen zwischen 31-35 Jahren werden nun nicht mehr in Altersgruppen unterteilt, sondern einem bestimmten Lebensstil zugeordnet. 

      Anzumerken ist, dass unsere Kunden bis zum Alter von 18 Jahren nicht mittels Befragung einem bestimmten Lebensstil zugeordnet werden können. Für Kinder bis 12 Jahren können die Lebensstile ihrer jeweiligen Familie unterstellt werden. Jugendliche dagegen splittern sich in ihrer Lebensgestaltung in unterschiedlichste Jugendszenen und deren Untergruppen auf. Daher werden Kunden unter 18 Jahren als Zielgruppe weiterhin klassisch einem Altersabschnitt (z.B. unter 6 Jahre) und/oder einer lebensstilunabhängigen Zielgruppe (z.B. Schüler) zugeordnet. 

      Die Lebensstil-Stereotype sind:

      PDF Datei Lebensstil-Stereotypen

      Für die Stadtbücherei in der MAG liegt seit Juni 2010 eine Unterteilung ihrer Kunden nach Lebensstil-Stereotypen vor. Im November und Dezember 2009 wurden mittels Online-Tool und mit Hilfe von Print-Fragebögen insgesamt 305 erwachsene Nutzer in vier Wochen befragt. Damit haben 17,6% der aktiven erwachsenen Büchereikunden an der Umfrage teilgenommen. Diese Umfrage wurde Ende 2012 wiederholt. Der Fragebogen fußte auf einer Magisterarbeit von Martin Szlatki.  Die Verteilung unserer Kunden nach Lebensstilen ergibt folgendes Bild: 


      PDF-Daten: Lebensstile der Kunden


      Die Hauptnutzergruppe der Stadtbücherei sind damit die Aufstiegsorientierten. Da zwischen den Lebensstilen natürlich Durchlässigkeit besteht, verwundert es auch nicht, dass die direkt benachbarten Lebensstile stark vertreten sind. Aufstiegsorientierte, Liberal Gehobene und Heimzentrierte liegen auf der gleichen Ebene was deren Modernität anbelangt. Auf Ebene des Ausstattungsniveaus liegen Konventionalisten, Aufstiegsorientierte und Hedonisten gleichauf. Das jetzige Angebot ist also stark auf die Mitte der Gesellschaft zugeschnitten und strahlt auf die nächstliegenden Lebensstile aus. 

      Dass viele unserer Kunden dem Milieu der Heimzentrierten zuzuordnen sind, verwundert nicht. Dieser Lebensstil hat zwar selbst kein ausgeprägtes Interesse an Büchern oder Weiterbildung, wohl aber an der Schulbildung seiner Kinder sowie an deren Freizeitgestaltung. Hierbei sind die Angehörigen des Lebensstiles auf kostengünstige Angebote angewiesen. Daher kann die Stadtbücherei hier ihre niedrigschwelligen Angebote für Kinder gut platzieren.

      Die Bücherei will auch in Zukunft ihre Angebote auf die Mitte der Gesellschaft ausrichten. Wir gehen davon aus, dass auch die nächstliegenden Lebensstile durch diese Angebotspolitik weiterhin mit bedient werden. Da bereits jetzt viele Kunden unserer Einrichtung aus den Milieus der Heimzentrierten stammen, sollen diese Kundengruppen parallel dazu stärker entwickelt werden. Hierzu wird die Bücherei besondere Maßnahmen ergreifen. So entstand gerade eine neue attraktive Kinderbibliothek mit viel Aufenthaltsqualität, die Angebote im Internet werden schrittweise ausgebaut und der Bestand an Konsolenspielen erweitert. Gleichzeitig wird der Bestand an Lernhilfen und Erstlesemedien auf dem bisherigen hohen Niveau weitergepflegt.

      Unsere Annahme, dass sich ein auf die Mitte der Gesellschaft zugeschnittener Bestand auf alle, horizontal und vertikal neben dem Milieu der Aufstiegsorientierten liegenden Milieus positiv auswirkt, hat sich im Hinblick auf das Milieu der Hedonisten nicht bewahrheitet. Hier hat die Stadtbücherei Kunden verloren, trotz der Online-Bibliothek. Wir vermuten, dass dieses Milieu eine höhere, unmittelbare Verfügbarkeit von Medien wünscht, die die Stadtbücherei im Gegensatz zu kommerziellen Angeboten nicht bieten kann. Die Stadtbücherei wird daher keine besonderen Maßnahmen treffen um diese Kundengruppe gezielt zurückzugewinnen, sondern ihren Schwerpunkt bei einem Angebot für die Mitte der Gesellschaft belassen.

      Das Milieu der Liberal Gehobenen ist mit 13,0% unserer Kunden mittlerweile die drittstärkste Nutzergruppe. Bei einer vorherigen Befragung waren nur 11,6% der Büchereikunden diesem Lebensstil zuzuordnen. Die Liberal Gehobenen besitzt eine ganz besondere Bedeutung für die Stadtbücherei. Angehörige dieser Zielgruppe bewerten, wie die Aufstiegsorientierten auch, die Bücherei als besonders wichtig. Zudem zeichnet sich dieses Milieu durch besonders häufige Besuche der Einrichtung aus. Viele Angebote der Stadtbücherei werden von dieser Zielgruppe ganz besonders geschätzt. Daher muss die Stadtbücherei ein besonderes Augenmerk auf diese wichtigen Fürsprecher und Nutzer ihrer Einrichtung legen.

      Kooperationspartner

      Die Stadtbücherei braucht Kooperationspartner, um ihren Aufgaben bestmöglich gerecht zu werden. Daher arbeitet die Stadtbücherei vor allem mit den meisten städtischen Schulen, aber auch mit weiteren Bildungspartnern der Stadt eng zusammen. Über die Stadtgrenzen hinaus bestehen fruchtbare Kooperationen mit anderen Bibliotheken.

      Schule

      In den Kooperationsvereinbarungen ist festgelegt, welche Dienstleistungen der Bücherei die Schulen verpflichtend nutzen und wie sich die Schulen finanziell am Antolin-Lesering und sowohl finanziell und mit anderen Ressourcen am jährlichen Fredericktag beteiligen. 

      • Grundschule Aufhausen
      • Grundschule Eybach
      • Albert-Einstein-Grundschule
      • Lindenschule
      • Tegelbergschule
      • Uhlandschule
      • Schubart-Realschule
      • Daniel-Straub-Realschule
      • Helfenstein-Gymnasium
      • Michelberg-Gymnasium – hier auch Kooperation zum Betrieb der Schulbibliothek
      • Gottfried-von-Spitzenberg-Schule
      • Fazit: Sehr wichtige Kooperationspartner

      Schulen mit intensiver Zusammenarbeit im Lese-Netzwerk Geislingen
      Schulen im Lese-Netzwerk Geislingen haben seit 2006 ihre Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei intensiviert. Die hier genannten Schulen nehmen alle am Antolin-Lesering teil und beteiligen sich an den Aktionen zum Fredericktag. Im Unterschied zu den o.g. Schulen gibt es jedoch keine verpflichtende Kooperationsvereinbarung, so dass die Zusammenarbeit stets neu ausgehandelt werden muss.

      • alle o.g. Schulen
      • Pestalozzischule
      • Fazit: Wichtige Kooperationspartner

      Schule mit sporadischer Zusammenarbeit im Lese-Netzwerk Geislingen
      Folgende Schulen nutzen teilweise das Angebot des Lese-Netzwerkes bzw. bringen sich gelegentlich in die Arbeit mit ein:

      • Bodelschwinghschule (Mitveranstalter Fredericktag 2008)
      • Fazit: Kooperationspartner

      Schulen, die ausschließlich Führungsangebote nutzen

      • Emil-von-Behring-Schule
      • Grundschule Bad Überkingen
      • Grundschule Unterböhringen
      • Grundschule Schalkstetten
      • Fazit: Kooperationspartner

      Kindergärten
      Folgender Kindergarten hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadtbücherei geschlossen und hierin seine Zusammenarbeit mit der Bücherei fest definiert:

      • Oberlin-Kindergarten
      • Fazit: Sehr wichtiger Kooperationspartner

      Folgende Kindergärten haben 2013 unsere Führungsangebote für Kindergärten genutzt:

      • Kindergarten St. Elisabeth 
      • Kindergarten St. Johannes
      • Kindergarten Bleichstraße 
      • Kindergarten Einsteinschule
      • Kinderhaus am Tegelberg 
      • Kindergarten Drackenstein
      • Kinderhaus der kleinen Siedlungsstrolche
      • Kinderhaus am Lindenhof 
      • Kindergarten Wölk 
      • Niemöller Kindergarten
      • Fazit: Kooperationspartner

      Folgende Kindergärten verfügen über einen aktiven Büchereiausweis zu Medienausleihe:

      • Kindergarten Bunte Welt
      • Kindergarten Unterböhringen
      • Kindergarten St. Johannes
      • Kindergarten St. Elisabeth
      • Kindergarten Eybach
      • Kindergarten Aufhausen
      • Kindergarten Türkheim
      • Kindergarten Jugendheim
      • Kinderhaus der kleinen Siedlungsstrolche
      • Kinderhaus am Tegelberg
      • Kindergarten Bleichstraße
      • Kindergarten Einsteinschule
      • Fazit: Kooperationspartner

      Eine Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Kindergärten wäre dringend erforderlich, ist aber personell nicht umsetzbar. Sollte sich die personelle Situation der Bücherei verbessern, wird die Stadtbücherei zuerst hier Maßnahmen ergreifen um die Zusammenarbeit mit den Kindergärten zu stärken.

      Bibliotheken
      Stauferkreisbibliotheken

      • Angebot eines kreisweiten Leihverkehrs. Gegenseitige Information und Hilfestellung
      • Seit Dezember 2014: Angebot einer Kreiskarte die in mehreren Bibliotheken des Landkreises Gültigkeit besitzt.
      • Fazit: Wichtige Kooperationspartner

      Stadtbibliothek Göppingen

      • Gemeinsamer Aufbau und Betrieb der Online-Bibliothek. Festlegung der Kooperation durch einen Kooperationsvertrag
      • Fazit: Sehr wichtiger Kooperationspartner

      Bibliotheken im Onleihe-Verbund Online-Bibliothek 24/7

      • Gemeinsamer Aufbau und Betrieb der Online-Bibliothek. Festlegung der Kooperation durch einen Kooperationsvertrag
      • Fazit: Sehr wichtiger Kooperationspartner

      Weitere Kooperationspartner

      Familientreff der Caritas und der Stadt Geislingen

      • Im Bereich der frühkindlichen Bildung setzt die Stadtbücherei aktuell mit dieser Familienbildungsstätte und dem Fachbereich Bildung, Kultur, Jugend und Ehrenamt der Stadt Geislingen ein Leseförderungsprojekt um.

      Haus der Familie

      • Im Bereich der frühkindlichen Bildung setzt die Stadtbücherei aktuell mit dieser Familienbildungsstätte und dem Fachbereich Bildung, Kultur, Jugend und Ehrenamt ein Leseförderungsprojekt um. Zudem werden gemeinsam Veranstaltungen organisiert und durchgeführt.

      MehrGenerationenHaus

       

       

       

      • Das MehrGenerationenHaus Geislingen ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Geislingen an der Steige, in der nachbarschaftliche Begegnung, bürgerschaftliches Engagement und generationsübergreifende Angebote ermöglicht und gefördert werden. Es ist ein offener interkultureller Treffpunkt für alle Generationen zur Begegnung und zur Förderung von Bürgerkultur, Gemeinwohl und Familienfreundlichkeit.
      • In Zusammenarbeit mit dem Stadtseniorenrat e.V. und dem Stadtbehindertenring Steigle e.V. bietet die Stadtbücherei seit 2008 das Programm „Bücher auf Rädern“ an. Dabei werden Seniorenwohnanlagen mit Büchertischen und Ausleihdienst betreut. Die Finanzierung trägt das Mehrgenerationenhaus.
      • Fazit: Wichtiger Kooperationspartner

      Kulturzentrum Rätsche im Schlachthof

      • Regelmäßige Zusammenarbeit in Verbindung mit der VHS Geislingen und dem Geislinger Literaturnetzwerk e.V. zur Durchführung einzelner Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen. Im Rahmen der Reihen: „Geislinger Literaturnetz-Lesetage“, „Geislinger Dokufilmtage“ und „Geislinger Kulturherbst“ ist eine fruchtbare Zusammenarbeit entstanden und im weiteren Aufbau.
      • Fazit: Wichtiger Kooperationspartner

      Kulturzentrum Miev in der Seemühle

      • Das Kulturzentrum Seemühle, die Stadtbücherei und der Förderverein der Bücherei sind darin übereingekommen, dass gegenseitig Veranstaltungen der drei Kooperationspartner auf den jeweiligen Facebook-Präsenzen beworben werden dürfen. Seit 2016 ist die Seemühle Kooperationspertner der DokuFilmTage
      • Fazit:  Kooperationspartner

      Geislinger Literaturnetzwerk e.V.

      • Das Literaturnetzwerk wurde am 22. Februar 2010 gegründet und ist der Förderverein der Stadtbücherei in der MAG. Der Förderverein organisiert vielfältige Veranstaltungsangebote mit der Bücherei und für die Bücherei. Zudem ist er in der Einwerbung von Drittmitteln aktiv.
      • Fazit: Sehr wichtiger Kooperationspartner

      Stadtseniorenrat

      • Projekt „Bücher auf Rädern“ s.o. bei Mehrgenerationenhaus
      • Fazit:  Wichtiger Kooperationspartner

      Stadtkirchengemeinde

      • Zusammenarbeit besteht unregelmäßig bei einzelnen Veranstaltungen. Diese werden dann gemeinsam organisiert und durchgeführt.
      • Fazit:  Kooperationspartner

      Schlussbemerkung

      Zur Erledigung ihrer Aufgaben hat sich die Stadtbücherei messbare Ziele gesetzt. Diese Ziele und die zu ihrer Erreichbarkeit notwendigen Maßnahmen hat die Stadtbücherei im Dokument „Bibliotheksprofil der Stadtbücherei in der MAG – Langform“ ausführlich beschrieben.

      Quellenverzeichnis

      Anlage 1 zur Gemeinderatsdrucksache Nr. 125a der Stadt Geislingen an der Steige (2008).
      Bertelsmann Stiftung (2010)

      Bertelsmann-Stiftung: Wegweiser Kommune, Demographietyp 5 URL: http://www.wegweiser-kommune.de/home, Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 5.
      Bundesvereinigung der deutschen Bibliotheks- und Informationsverbände (2009)
      Grundlagen für gute Bibliotheken – Leitlinien für Entscheider. Berlin, 2009.
      URL: http://www.bideutschland.de/download/file/21

      21 gute Gründe für gute Bibliotheken: http://www.bideutschland.de/download/file/21%20GUTE%20GRUENDE_endg_16-1-09.pdf Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Einwohnermeldeamt der Stadt Geislingen an der Steige (2009 und 2010)

      Gemeinderatsdrucksache Nr. 125a der Stadt Geislingen an der Steige (2008).
      Gesetz zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens (Weiterbildungs-förderungsgesetz) in der Fassung vom 20. März 1980: http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=WeitBiF%C3%B6G+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-WeitBiFöGBW1980pG1 Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Große Kreisstadt Geislingen an der Steige, URL: www.geislingen.de, Online-Ressource, letzter Zugriff: 05.08.2014

      IFLA (1994) International Federation of Library Associations and Institutions und United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization: Public Library Manifesto 1994. URL: http://archive.ifla.org/VII/s8/unesco/germ.htm, Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Jahresberichte und -Statistiken der Stadtbücherei in der MAG (2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016).

      Köhler, Horst (2007) „Ein Freudentag für die Kulturnation“ – Festrede von Bundespräsident Horst Köhler anlässlich des Festaktes zur Wiedereröffnung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (27.10.2007)
      URL: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Horst-Koehler/Reden/2007/10/20071024_Rede.html, Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Kooperationsvereinbarungen der Stadtbücherei in der MAG mit den Grundschulen Aufhausen und Eybach, mit der Albert-Einstein-Grundschule und der Lindenberg, der Tegelbergschule, der Uhlandschule, der Daniel-Straub-Realschule, der Schubart-Realschule, dem Helfenstein-Gymnasium, dem Michelberg-Gymnasium, der Gottfried-von-Spitzenberg-Schule in Kuchen und dem Oberlin-Kindergarten (2009 bis 2012)

      Kooperationsvertrag der Stadtbücherei in der MAG mit den Stadtbibliotheken Göppingen 2008
      Kooperationsvereinbarungen und Beitrittserklärungen zum Betrieb der Online-Bibliothek (2009 – 2014)
      Landesentwicklungsplan Baden-Württemberg (2002)

      Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (2008) An der Zukunft von Stadt und Land bauen – Kommunale Bibliotheken in Baden-Württemberg

      Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (2016)
      Orte für Bildung und Begegnung – Öffentliche Bibliotheken in Baden-Württemberg

      Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (2003)
      Leitbild „Öffentliche Bibliotheken in Baden-Württemberg“

      „Die Öffentliche Bibliothek als öffentliche Aufgaben“ Gemeinsame Erklärung der Kommunalen Landesverbände Baden-Württemberg und des Landesverbandes Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband (dbv): http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/positionen/2009-09-24_Erklaerung_OeB_oeffentlicheAufgabe.pdf Online-Ressouce, letzter Zugriff: 24.09.2015

      Otte, Gunnar: Sozialstrukturanalysen mit Lebensstilen : Eine Studie zur theoretischen und methodischen Neuorientierung der Lebensstilforschung. 2. Aufl. Wiesbaden : VS, Verl. für Sozialwiss., 2008

      Regionalplan der Region Stuttgart (2009) URL: https://www.region-stuttgart.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1457780141&hash=a550130cb025ac65fb54a20ff00ead6a124aad10&file=fileadmin/regionstuttgart/04_Informationen_und_Download/04_01_Veroeffentlichungen/04_04_02_Berichte/regionalplan_2009_text.pdf  (Stand: 22.07.2009), Online-Ressource, letzter Zugriff: 11.03.2016

      Schulstatistiken der Stadt Geislingen an der Steige 2008/2009, 2010/201, 2012/2013, 2013/2014, 2015/2016

      Statistisches Bundesamt: Zensus 2011 (2013) URL:https://www.zensus2011.de/DE/Home/home_node.html;jsessionid=F47653251BA08F35E5475DED2439817A.2_cid394  Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2013)
      URL: http://www.statistik-bw.de/, Online-Ressource, letzter Zugriff: 02.03.2016

      Szlatki, Martin: Zielgruppenanalyse für die Bibliotheken Backnang, Geislingen, Möckmühl, Neckarsulm, Öhringen (2010)

      Szlatki, Martin: Kundenorientierung! Doch wer sind unsere Zielgruppen? (2010)
      Erschienen in "Gut ist uns nie gut genug!" : Instrumente zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für eine ausgezeichnete Bibliothek / hrsg. von Tom Becker ; Cornelia Vonhof. Wiesbaden : Dinges & Frick, 2010

      Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (2002)Landesentwicklungsplan 2002 Baden-Württemberg URL: http://mvi.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mvi/intern/dateien/Broschueren/Landesentwichlungsplan_2002.PDF  Online-Ressource, letzter Zugriff 26.08.2014